about

Esther Walker wurde in Zürich geboren und studierte am Conservatoire de Lausanne in der Klasse von Brigitte Meyer. Gleichzeitig erhielt sie eine Kammermusikausbildung an der Musikhochschule Basel bei Walter Levin (LaSalle Quartet). Später bildetet sie sich bei Vitaly Margulis weiter.

Nachdem sie schon bei nationalen Wettbewerben mehrfach ausgezeichnet wurde, gewann sie u.a. den Internationalen Kammermusikwettbewerb „Charles Hennen“ in den Niederlanden, den „Concours international féminin“ in Bern - wo ihr gleichzeitig auch der Spezialpreis für die beste Interpretation zeitgenössischer Musik zugesprochen wurde -, sowie 2001 den Premio Assoluto des „Concorso internazionale musicale“ in Borgaro, Italien.

2004 spielt Esther Walker am Lucerne Festival unter der Leitung von Claudio Abbado. (Hindemith Kammermusik No 1 für 12 Soloinstrumente). Danach folgen Konzerte in Salzburg (Schlosskonzerte), am Menuhin Festival Gstaad, am Festival „les muséiques“ in Basel sowie „musica en otono“  in Monterrey. 2006 wird sie vom Internationalen Pianofestival  „Blanco y Negro“ für mehrere Rezitals nach Mexico-City eingeladen. 

Als Solistin spielt sie unter anderem mit dem „Göttinger Sinfonieorchester“, dem „Cairo Symphony Orchestra“, der „Camerata Zürich“ und dem „Orquesta sinfonica nacional d’Equador“. Als Kammermusikparterin u.a. mit dem Baryton Gilles Cachemaille, den Cellisten Joel Marosi  und Peter Hörr und dem Geiger Sergey Ostrovsky.

Esther Walkers Repertoire ist ausserordentlich gross mit Schwerpunkten auf Mozart, Schubert, Liszt und der Musik des 20. Jahrhunderts. 2011 beginnt sie das gesamte Klavierwerk von Paul Hindemith aufzunehmen.  Ihre Einspielung des Ludus Tonalis - zusammen mit der Klaviersonate von Karl Amadeus Hartmann - wird im Herbst 2017 beim englischen Label First Hand Records erscheinen. Im Januar 2015 spielt sie in Rom die Uraufführung der Klavierstücke „4 Images“ des Schweizer Komponisten Jost Meier.

Sie lebt in Lausanne. 

download 

© Esther Walker 2013